Pressespiegel

Hier folgen Informationen aus der Presse – sie werden stetig aktualisiert

Februar 2016

Deutschlands Zukunft? – ein Bericht des Focus über Einzelschicksale

Die Flüchtlinge seien eine Chance von morgen, glaubt die Kanzlerin. Wie sehen das die Zuwanderr? Sechs sehr unterschiedliche Antworten: Ein Lehrling aus dem Iran, eine Archäologin aus Syrien, ein Schüler aus Eritrea, ein Azubi aus Afghanistan, eine verfolgte Christin und Witwe aus dem Irak und eine Medizinerin aus dem Irak.

REPORTAGE Focus-1 +Focus-2

 

Dezember 2015

Putzbrunner Bewohnerin im Sprachkurs im Eine Welt Haus in München

Hanan im EineWelt Haus 001(1)

Weihnachten – in Nigeria und in Deutschland

Gemeindebrief der Jubilatekirche, Waldperlach – Pfarrerin Hopfmüller: Ein Gespräch mit Paul, 36 Jahre, katholischer Christ, Asylsuchender. Er stammt aus Nigeria, wohnt in Ottobrunn und singt im Putzbrunner Querbeet-Chor mit.

Den ganzen Artikel finden Sie hier: Weihnachten_in_Deutschland

November 2015

Weltsprache Deutsch

Zu wenig Lehrer, zu wenig Plätze, zu wenig Geld: Die Volkshochschule, Deutschlands größter Sprachkursanbieter, ächzt unter dem Andrang lernwilliger Flüchtlinge

Focus-Magazin, Politik & Gesellschaft – den ganzen Artikel lesen Sie hier: Focus_7.11.2015

Deutschkurs

Oktober 2015

6.10.2015 Überholte Vereinbarungen – Neue Überlegungen für Putzbrunn, SZ

Putzbrunns Bürgermeister Edwin Klostermeier ist bereit, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als die Gemeinde vor zwei Jahren mit dem Landkreis abgesprochen hat. Fraktionssprecher reagieren mehrheitlich positiv

Von Stefan Galler, Putzbrunn

Völlig auf dem falschen Fuß hätten ihn die Aussagen von Landrat Christoph Göbel (CSU) nicht erwischt, sagt Putzbrunns Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD). Schon im Sommer sei eine Anfrage bei der Gemeinde eingegangen, wonach der Landkreis leer stehende Gewerbeflächen eventuell für die Unterbringung von Flüchtlingen anmieten möchte. „Ich habe damals auf die bestehende Vereinbarung mit dem Kreis hingewiesen“, sagt Klostermeier. Dieses Abkommen begrenzt die Zahl der in Putzbrunn unterzubringenden Asylbewerber auf 75, davon wohnen 60 in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Waldkolonie und 15 im Pfarrhaus.

Mehr: Süddeutsche Zeitung

September 2015

13. September 2015, Süddeutsche Zeitung

Hilfe ohne religiöse Grenzen

 

Diakon Karl Stocker (hier bei der Einweihung einer Asylunterkunft in Putzbrunn), setzt sich besonders für Flüchtlinge ein.

(Foto: Schunk)

Viele Pfarrgemeinden im Landkreis helfen den Flüchtlingen schnell und unbürokratisch. Manche stellen Wohnraum zur Verfügung, andere organisieren Unterstützung im Alltag oder Glaubensgespräche

Von Verena Fücker, Landkreis: hier lesen
weitere aktuelle SZ-Artikel zum Geschehen im Landkreis München finden Sie HIER.

August 2015

Zuwanderung Elf Zahlen, die zeigen, was Flüchtlinge bringen

  • Ohne Zuwanderung würden Deutschland nicht nur Arbeitskräfte fehlen, sondern auch Geld in den Sozialkassen.
  • Noch immer ist es für Asylbewerber allerdings relativ schwer, einen Job zu finden.

Februar 2015

04.02.2015 Investitionen in Menschen – Sozialausschuss unterstützt Flüchtlinge, Schuldnerberatung und Alzheimer-Gesellschaft – SZ: Stefan Galler

Landkreis – Am Ende der knapp einstündigen Sitzung meldete sich Karin Göbel zu Wort. Die Oberhachinger Kreisrätin, übrigens nicht verwandt oder verschwägert mit dem Landrat, freute sich über die Resultate der Zusammenkunft des Sozialausschusses am Montagnachmittag: „Wir haben jetzt Beschlüsse mit einem Gesamtvolumen von rund 300 000 Euro gefasst. Es ist schön, wie wir in die Menschen investieren“, sagte die Christsoziale, die als Klinikseelsorgerin arbeitet. Mehr: SZ_04.02.2015

Januar 2015

29.01.2015 Deutschkurse für Asylbewerber- Der Weg aus der Isolation – MM: Katrin Woitsch

In der Putzbrunner Asylbewerber-Unterkunft werden mehr als 20 Sprachen gesprochen. Jeden Mittwochnachmittag aber nur Deutsch. Denn mittwochs findet dort ein kostenloser Kurs der Volkshochschule statt. Ohne diese Initiative könnten sich die Flüchtlinge kaum verständigen. Der Kurs ist ihr Weg aus der Isolation. VON KATRIN WOITSCH

Putzbrunn – Yazi hat eine Lieblingsfrage: Woher bist du? Wenn sie auf diese Frage antworten soll, dann antwortet sie lächelnd. Sie sortiert im Kopf noch einmal kurz die Wörter – und sagt: „Ich. Bin. Aus. Deutschland.“  Diese Antwort mag Yazi sogar noch ein bisschen lieber als die Frage. Obwohl sie nicht ganz stimmt. Mehr: MM_29.01.2015

28.01.2015 Als Nachbarn akzeptiert – Proteste gegen das neue Quartier in Putzbrunn haben sich gelegt – SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – eine hochschwangere Frau aus Afrika stapft mit ihrem Müllbeutel durch den Schnee zur Tonne, an der Hand das kleine Töchterchen. Eine Asiatin kommt von einem Spaziergang zurück ins Quartier. Es ist ruhig an diesem Vormittag im und um das Asylbewerberheim im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonier. Das passt zur Einschätzung von Karl Stocker, der den Helferkreis in Putzbrunn leitet.

SZ_28.01.2015_Putzbrunn

28.01.2015 – Wo in München Flüchtlinge wohnen

SZ_28.01.2015_München_1

Behörden auf Herbergssuche – SZ: Inga Rahmsdorf

Neue Flüchtlingsunterkünfte – Allein die Stadt München muss in diesem Jahr Platz für 4600 Asylbewerber schaffen, an diesem Mittwoch soll der Stadtrat neue Standorte beschließen. Doch auch die Umlandgemeinden suchen dringend passende Grundstücke und Gebäude. Das lockt inzwischen auch private Investoren.

SZ_28.01.2015_München_2

28.01.2015 “Nicht in dieser Größe” – SZ: Daniela Bode

Anwohner kritisieren Pläne für Asylbewerberheim in Neubiberg

Neubiberg – Nach den Grünen und der CSU fordern nun auch die Neubiberger Bürger, dass die Asylbewerber in mehreren Wohnungen unterebracht werden sollen statt in einer Sammelunterkunft. Zuletzt war bekannt geworden, dass der Landkreis auf einem Grundstück an der Äußeren Hauptstraße plant, eine Asylunterkunft mit Platz für vis zu 150 Personen zu bauen.  Mehr: SZ_28.01.2015_Neubiberg

Dezember 2014

30.12.14. Merkel verurteilt „Kälte und Hass“ bei Pegida – SZ-online: Von Robert Roßmann, Berlin

  • In ihrer Neujahrsansprache distanziert sich Kanzlerin Angela Merkel deutlich von den Veranstaltern der Pegida-Demonstrationen.
  • Merkel verweist auf die Not vieler Flüchtlinge. Oft seien die Menschen dem Tod entronnen.
  • In ihrer Ansprache nennt Merkel die Zuwanderung einen „Gewinn für uns alle“.
  • Zweiter Schwerpunkt von Merkels Neujahrsansprache ist die Ukraine-Krise und das Verhältnis zu Russland.

21.12.2014 – Ein bisschen mitsingen – Das Fest mit Flüchtlingen – MK: Gabriele Hafner

Putzbrunn. „We wish you a merry Christmas“ – aus voller Kehle singen fünf ums Klavier versammelte Kinder den Weihnachts-Hit und auch die Erwachsenen im Kirchenzentrum Putzbrunn sind in gelöster Stimmung. Rund 50 Asylbewerber aus der Gemeinschaftsunterkunft feiern zusammen mit dem Asylhelferkreis. Lebhafte Gespräche zeigen: Einheimische und Flüchtlinge haben inzwischen einen vertrauten und herzlichen Umgang miteinander gefunden. Mehr: MK_21.12.14

21.12.2014 – Tipps für Flüchtlings-Helfer – Kostenlose Fortbildungsreihe – Münchner Kirchenzeitung: pm

Freising. Das Kardinal-Döpfner-Haus bietet ab Januar eine Fortbildungsreihe für Ehrenamtliche an, die mit Flüchtlingen arbeiten. Mit finanzieller Unterstützung aus dem Etat für Innovative Projekte der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistum ist dieses Angebot kostenlos. Es besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an inhaltlichen Workshops und an einer Supervision. Genaue Infos: MK_21.12.2014

20./21.12.2014 – Aus der Not geboren – Die Asylhelferkreise im Landkreis erfahren große Zulauf. Viele Menschen sind vom Leid auf der Welt berührt und sehen im Einsatz für Flüchtlinge eine sinnvolle Tätigkeit – SZ: Bernhard Lohr

Sie sind keine Bittsteller. Sie warten nicht, bis sie jemand an der Hand nimmt. Letztens machten sich zwei Männer aus der Notunterkunft auf eigene Faust auf den Weg zum Zahnarzt. Der eine hatte Schmerzen. Also begleitete ihn ein Mitbewohner des Containerdorfs in Neukeferloh, der des Englischen mächtig war. Der Patient bekam ein Antibiotikum und der Arzt bat ihn, in ein paar Tagen wiederzukommen, um den kranken Zahn zu ziehen. Doch es gab ein Missverständnis. Der Mann erschien nicht. „Da wird es Probleme geben über die Feiertage“, sagt Renate Grunow-Cerwinski, „es hätte dringend jemand mitgehen müssen.“ Mehr: SZ_20.12.14

Zu dem Thema Flüchtlinge in Beruf und Arbeit hat die SZ_13.-14.12.2014 ein paar Artikel mit guten Informationen veröffentlicht:

  1. Zeugnis für die Zukunft – Warum Flüchtlinge meist unter ihrer Qualifikation arbeiten – Interview: Miriam Hoffmeyer

  2. Gekommen um zu warten – Flüchtlinge waren bisher zu monatelangem Nichtstun verdammt – acuh wenn sie Jobs übernehmen wollten, für die sich kein Bewerber fand. Jetzt können sie etwas leichter mit der Arbeit oder einer Ausbildung beginnen. Der Fachkräftemangel kommt ihnen zugute. – von Miriam Hoffmeyer

  3. Warum Flüchtlinge bleiben dürfen – MHO

11.12.2014 – Widerstand gegen Asylheim – In Kirchheim eskaliert die Auseinandersetzung um eine geplante Flüchtlingsunterkunft: Anwohner haben genug Unterschriften gesammelt, um einen Bürgerentscheid zu erzwingen. Der Gemeinderat zeigt sich unbeirrt – SZ: Verena Fücker

Kirchheim – Es ist eine unendliche Geschichte: Wo soll die neue Asylbewerberunterkunft in Kirchheim gebaut werden? Jetzt steht der Gemeinde möglicherweise sogar ein Bürgerentscheid ins Haus. Gegner des Standorts an der Räterstraße haben innerhalb kürzester Zeit 1303 Unterschriften für ihr Bürgerbegehren gesammelt. Die Unterschriftenlisten übergab Räterstraßen-Anwohner Jürgen Streit im Gemeinderat an Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU). Das sind genügend, um einen Bürgerentscheid zu erzwingen. Mehr: SZ_11.12.2014

November 2014

06.11.2014 Richter stellen Abschiebungen nach Italien infrage – Gerichtshof für Menschenrechte urteilt, den Flüchtlingen drohe eine „unmenschliche oder erniedrigende Behandlung“ – SZ: W. Janisch, R. Preuss

Karlsruhe – Die europäische Flüchtlingspolitik ist erneut durch ein höchstrichterliches Urteil infrage gestellt worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte untersagte am Dienstag die Überstellung einer afghanischen Familie mit sechs minderjährigen Kindern aus der Schweiz nach Italien, weil den Betroffenen dort keine angemessene Unterbringung garantiert worden sei. Mehr: SZ_06.11.2014

Oktober 2014

27.10.2014 Auf andere Gedanken kommen – Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums veranstalten ein Spielfest mit Fußballturnier und Hüpfburg für Flüchtlingskinder – SZ: Christina Jackson

Haar – Sie hatten Schlimmes erlebt. Jetzt sollten die Kinder wenigstens einen Tag lang die Gelegenheit haben, im Spiel die Strapazen ihrer Flucht zu vergessen. Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums luden im Rahmen ihres Projektseminars „Soziales Verantwortung in Schule und Gesellschaft“ Kinder von Asylbewerbern und aus Fürsorgeeinrichtungen zum „Abenteuertag“ in die Turnhalle ihres Schulgebäudes ein. Mehr: SZ_27.10.2014

25.10.2014 Fremd, aber sicher – Mohamad und seine Familie sind aus Syrien geflohen. In ein Land, dessen Sprache sie nicht kannten. Dort hatten sie ungewöhnliches Glück – SZ: Inga Rahmsdorf

Mohamad flitzt auf Rollerblades an seinen Brüdern vorbei und ruft ihnen etwas auf Arabisch zu. Dann bremst er neben einem Mädchen, das vor dem Haus sitzt, und fragt es auf Deutsch, ob es mit zum Spielplatz komme. Mohamad ist neun Jahre alt, kommt aus Syrien und wohnt in einem ort in der Nähe von München.  Mehr: SZ_25.10.2014

20.10.2014 – AWO-Preis für den Helferkreis – Die Arbeiterwohlfahrt München-Land feiert ihr 60-jähriges Bestehen – mit einem Preis für soziales Engagement – Münchner Merkur: Stephanie Dahlem

Landkreis – Als Rony Goliana, 27 , aus seinem Leben erzählt, ist es still im Saal des Feststadls in Aschheim. So still, dass die Kellner nicht das Nachschenken wagen. Die hundert Gäste, die eben noch geratscht haben und gelacht, schweigen, als Rony ihnen von der tiefschwarzen Nacht im Sommer 2012 erzählt. Mehr: 2014_10_20_mm_AWO-Pre__ is_für_Helferkreis.p__ df

21.10.2014 Profitieren vom Profi – Diakon Karl Stocker unterstützt neue Helferkreise – SZ: Maurizio Giuri

Ottobrunn/Putzbrunn – Wenn sich Bürger über einzelne Sach- und Zeispenden hinaus dauerhaft für die Flüchtlinge eingagieren möchten, stellt sich rasch die Frage, wei diese Hilfe zu organisieren ist. Egal, ob Nachbarschaftshilfe oder Helferkreis, kirchliche oder bürgerschaftliche Organisation: Die Hilfe soll schnell und unbürokratisch die Asylbewerber erreichen. Mehr: 2014_10_20_mm_AWO-Pre__ is_für_Helferkreis.p__ df

18.10.2014 Im Notfall-Modus – Wegen der chaotischen Zustände in der Bayernkaserne lässt die Regierung von Oberbayern immer mehr Flüchtlinge in den Kreis München bringen. Landrat Christoph Göbel baut auf Kooperation der 29 Kommunen – SZ: F. Gerlach, S. Mühleisen, C. Wessel

München – Eine Amtsstube im Landratsamt am Mariahilfplatz, es ist kurz vor Feierabend, das Telefon klingelt. Ein mitarbeiter der Regierung von Oberbayern ist dran. Mehr: SZ_18.10.2014

16.10.2014 Ausgezeichnete Willkommenskultur – SZ: Maurizio Giuri

Die Asylbewerber-Helferkreise Ottobrunn und Putzbrunn werden von der Arbeiterwohlfahrt mit dem „Preis für soziales Engagement“ bedacht. Die Aktiven geben den Flüchtlingen das Wichtigste: Zeit  – Mehr: SZ_16.10.2014

15.10.2014 Der nächste Schwung – In Ottobrunn und Haar kommen Flüchtlinge in leer stehenden Häusern unter

Ottobrunn / Haar – Die Gemeinde Ottobrunn bietet dem Landratsamt ein weiteres Haus an, in dem zumindest über den Winter eine Flüchtlingsfamilie untergebracht werden könnte. Mehr: SZ_15.10.14

15.10.2014 Flüchtlingsdrama in München – Jedes Dach zählt

Grundschule, altes Firmengelände, Zelte im Kapuzinerhölzl: Die Behörden nutzen jede Möglichkeit, um Flüchtlinge in München unterzubringen. Wiesnzelte kommen nicht mehr infrage, wohl aber Container-Siedlungen. Mehr:  SZ-Online ,Von Bernd Kastner, Frank Müller, Otto Fritscher und Gerhard Eisenkolb

15.10.2014 Seehofer räumt Probleme ein – Flüchtlingspolitik: Bayern im Krisenmodus

München – Die Staatsregierung wird scharf für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert. Seit Wochen. Nun soll ein Krisenstab die Lage entspannen. Seine erste Aufgabe: die Situation in München. Doch in fast jedem Kreis ist die Flüchtlingsunterbringung gerade das größte Thema. Eine Momentaufnahme. Mehr: Merkur Online

14.10.14 Asylbewerber: Wohnwagen-Dorf gegen Obdachlosigkeit

Höhenkirchen – Not macht erfinderisch: Für die anerkannten Asylbewerber, denen die Obdachlosigkeit droht, hat die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn Wohnwagen auf dem Bauhof-Gelände aufgestellt. Mehr: Merkur Online

Neue Heimat auf Zeit – Die Region bereitet sich auf die Unterbringung von Flüchtlingen vor

1.10.2014 – Besser geht’s nicht – die lange Zeit umstrittene Wohnanlage in der Putzbrunner Waldkolonie soll für Bayern Vorbildcharakter haben – SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – Vor dem Gebäude spielen vier Buben Fußball. Drei von ihnen sehen arabisch aus, einer eher chinesisch. Als die Lederkugel in den Kreis jener Leute rollt, die seitlich zusammenstehen, um sich über das Asylbewerberheim im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie zu unterhalten, ruft einer der Jungs in bestem Deutsch „Entschuldigung“, lächelt und schnappt sich den Ball. Mehr: SZ_1.10.14_4

1.10.2014 – Ein Modell der Menschlichkeit – In die Amtszeit von Johanna Rumschöttel fiel die Entscheidung für den Bau des Asylbewerberheims in Putzbrunn. Die Altlandrätin (SPD) ist stolz auf das Erreichte. Die Unterkunft ist inzwischen zum Modell geworden. – Münchner Merkur: Siggi Niedergesäss

Putzbrunn – Auf dem Rasen toben Kinder, kicken mit dem Fußball oder spielen im Sandkasten. Auf den ersten Blick geht es hier nicht anders zu als in der Umgebung vieler Häuser in Putzbrunn. Und doch gibt es Unterschiede: Ein Zaun grenzt das Gelände an der Paarkstraße ab. Mehr: 2014_10_01_mm_Lob_fü__ r_Asylbewerberheim.pd__ f

1.10.2014 – Ein Netz des guten Willens – In Unterhaching erwartet der Helferkreis Asyl die Ankunft von 75 Menschen. Der Zuspruch in der Bevölkerung wächst – SZ: Michael Morosow  Mehr: SZ_10.10.14_1

1.10.14 – Alle unter einem Dach – An der Conrad- Celtis-Straße bemüht man sich um Familien – SZ: Martin Mühlfenzl, mehr: SZ_10.10.14_2

1.10.14 – Fernziel Familiengründung – die Neuankömmlinge fühlen sich in Ottobrunn gut angenommen – das Warten auf eine Arbeitserlaubnis aber frustriert viele – SZ: Lena Liebau, mehr: SZ_1.10.14_3

September 2014

27./28.09.2014 – Unterstützung willkommen – Viele Vereine und Organisationen, die sich in München und im Umland um Asylbewerber kümmern, suchen Spenden und ehrenamtliche Mitarbeiter – SZ

München – Mit der Zahl der Flüchtlinge, die in München und im Umland ankommen, steigt auch die Bereitschaft vieler Einheimischer, den Asylsuchenden zu helfen. In den nächsten Monaten werden in München viele neue Unterkünfte eröffnen, so dass der Bedarf an Hilfe und Begleitung noch weiter zunimmt. Helfen kann jeder, der bereit ist, sich auf die oft schwierige Situation der Flüchtlinge einzulassen. Mehr: SZ_27.09,2014

September 2014 – Herzlich Willkommen – endlich angekommen!?

Das Leben in Putzbrunn ist bunter geworden. Die neue Asylbewerberunterkunft in der Waldkolonie ist bezogen. 60 Neubürger aus Eritrea, Somalia, Afghanistan, Mali, China, Irak und Aserbaidschan versuchen sich in den Supermärkten und an den Bushaltestellen zu orientieren, die Pläne zu lesen oder mit dem Fahrrad die Umgebung zu erkunden. – Gemeindebrief der Ev.-Luth. Gemeinde Waldperlach – Putzbrunn: Irene Martius, mehr: Asyl_Putzbrunn

26.09.2014 – Zeit für Optimismus – Karena Brodback ist Asyl-Koordinatorin beim Landratsamt München. Sie versteht sich als Schnittstelle zwischen Regierung, Kommunen und Bürgern. Besonders freut sie die Unterstützung aus der Bevölkerung – SZ: Michaela Schwinn

München – „Wir haben eine Herkulesaufgabe zu stemmen.“ Durch die großen Fenster ihres Büros im fünften Stock des Landratsamtes München blickt Karena Brodback – blond, rotes Brillengestell, hellblaue Bluse – auf die Mariahilfkirche. Brodback ist Asyl-Koordinatorin, eine Mitte August neu geschaffene Position, die als Schnittstelle zwischen Regierung, Kommunen und Bürgern fungieren soll. Mehr: SZ_26.09.2014-2

26.09.2014  – Flüchtlinge müssen warten – Mangels Container verschiebt sich der Einzugstermin in Unterhaching – SZ: Michael Morosow

Unterhaching – Die Ankunft der 75 Flüchtlinge in Unterhaching verschiebt sich ein weiteres Mal. Ursprünglich bereits nach dem Ende der Sommerferien hätte die Unterkunft auf einem 3800 Quadratmeter großen Areal an der Biberger Straße für sie einzugsbereit sein sollen, dann wurde der Termin auf November verschoben.

und : Programm gegen Obdachlosigkeit – landkreis plant Unterkünfte für Flüchtlinge mit Bleiberecht – SZ: BELO

München – Die Erstaufnahme von Asylbewerbern ist das eine und eine vernünftige Unterkunft für die nächsten Wochen und Monate das andere. Mehr: SZ_26.09.2014

22.09.2014 – Befristet aufnahmebereit – Die Oberbayerische Heimstätte stellt auf dem ehemaligen Klinikareal in Haar für sechs Monate ein leeres Gebäude für Flüchtlinge zur Verfügung. In der Bevölkerung wird unterdessen gegen Asylbewerber gehetzt – SZ: Bernhard Lohr

Haar – Die Gemeinden im Landkreis München kommen in ihren Bemühungen voran, Unterkünfte für Flüchtlinge zu schaffen. Auch in der Gemeinde Haar tut sich etwas. So ist im Gespräch, auf einem ehemals vom Bezirkskrankenhaus genutzten Areal ein Gebäude für Asylbewerber zu nutzen. Mehr: SZ_22.09.2014

16.09.2014 – Mehr Platz für Flüchtlinge in der Stadt – In diesem und im nächsten Jahr sollen weitere Unterkünfte öffnen, um die Probleme bei der Unterbringung in den Griff zu bekommen. Das Thema sorgt in der rot-schwarzen Rathauskoalition für den ersten großen Streit – SZ: Dominik Hutter

München – Die Stadt will noch in diesem Jahr acht neue Flüchtlingsunterkünfte mit insgesamt 800 Plätzen eröffnen. Das gab Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Montag bei einem interfraktionellen Gespräch im Rathaus bekannt. Demnach sollen zu dem seit 1. September genutzten Geäude in der Funkkaserne drei Adressen mit jeweils 250 bis 300 Plätzen hinzukommen:   Mehr: SZ_16.09.2014

Weiteres auch:   SZ- Online

12.09.2014 – Verschärfte Quartierssuche – Der Landkreis München rechnet bis Jahresende mit 500 zusätzlichen Flüchtlingen – SZ: Stefan Mühleisen

München – Die ohnehin prekäre Lage der Flüchtlingsunterbringung im Landkreis München könnte sich in den nächsten Monaten weiter verschärfen. Landrat Christoph Göbel (CSU) rechnet schon jetzt damit, dass der Landkreis bis Jahresende für etliche Asylbewerber keine dauerhaften Quartiere bereitstellen kann.  Mehr: SZ_12.09.2014

13./14.09.2014 – „Tarnen und täuschen“ – Weil die möglichen Standorte neuer Flüchtlingsunterkünfte nur einzeln durchsickern, greift die CSU das Sozialreferat an – SZ: D. Hutter, S. Mühleisen und G. Passarge

Bei der Suche nach Standorten für neue Flüchtlingsunterkünfte bahnt sich in der schwarz-roten Rathauskoalition ein Konflikt an. Was das SPD-geführte Sozialreferat derzeit betreibe, sei nur noch als „Tarnen und Täuschen“ zu bezeichnen, ärgert sich CSU-Fraktionschef Hans Podiuk. Mehr: SZ_14.09.2014

Gelockerte Residenzpflicht Flüchtlinge sollen sich in Bayern frei bewegen können – SZ: Dietrich Mittler und Mike Szymanski
Die CSU gibt eine Säule ihrer harten Asylpolitik auf: Bayern will die Residenzpflicht lockern. Laut Innnenministerium könnte die Aufenthaltsbeschränkung auf einen Regierungsbezirk „in absehbarer Zeit“ aufgehoben werden.  Mehr: Sueddeutsche.de

August 2014

30.08.2014 – Ottobrunn – Asylbewerber ziehen auf Gymnasiums-Baustelle – Die Turnhalle des Gymnasiums Ottobrunn wird zur Flüchtlingsunterkunft. Am Dienstag ziehen hier 40 Männer ein, die derzeit noch in Unterschleißheim untergebracht sind. Weitere werden hinzukommen. – MM: mcf

In gut zwei Wochen beginnt das neue Schuljahr. Für die Kinder der Rupert-Egenberger-Schule in Unterschleißheim soll es nicht ohne Sportunterricht beginnen. Doch damit sie die Schulturnhalle nutzen können, müssen die Asylbewerber weichen, die der Landkreis – vor gerade einmal vierzehn Tagen – dort untergebracht hatte (wir berichteten). Mehr: Merkur

2./3.8.2014 Arbeitsgruppe bereitet sich auf Flüchtlinge vor – SZ: GRU

Perlach –  Die Ankunft von Flüchtlingen in einer an der Nailastraße geplanten Unterkunft wirft ihre Schatten voraus: Am Donnerstag hat sich eine von Regsam (Regionale Netzwerke für Soziale Arbeit) initiierte Arbeitsgruppe konstituiert. Mehr: SZ_2.-3.8.14

Juli 2014

31.07.2014 Neue Heimat – Rund 3000 Flüchtlinge werden heuer noch in Stadt und Landkreis erwartet. Doch nicht überall sind die Asylbewerber willkommen. Lokalpolitiker aus Perlach, Sauerlach und Grünwald zeigen, dass es auch anders geht – SZ: LJA

Der Strom der Menschen, die vor Krieg und Verfolgung nach München fliehen, reißt nicht ab: Bis zu 2400 weitere Asylbewerber erwartet die Stadt noch bis Jahresende, rund 600 werden es im Landkreis sein. Für sie werden Unterkünfte benötigt. Wo diese errichtet werden sollen, scheinen die Flüchtlinge jedoch nicht immer willkommen. Mehr: Neue_Heimat_SZ_31.07.14

27.07.2014 Im Ortszentrum: Stadt Garching nimmt 100 Asylbewerber auf – Münchner Merkur 

Garching – Drei Grundstücke im Stadtzentrum zur Wahl will der Garchinger Stadtrat dem Landratsamt für die Unterbringung von Flüchtlingen aus Syrien und Afrika anbieten.

Auf dem von der Behörde ausgewählten Grundstück sollen Wohncontainer aufgestellt werden. Bereits im Vorfeld hatten sich die Stadträte geeinigt, dass Garching 100 Flüchtlinge aufnehmen soll. Die Stadt wäre zunächst nur zu 45 Bewerbern verpflichtet gewesen. Allerdings bezahlt das Landratsamt wird ab 75 Bewohnern eine sozialpädagogische Vollzeitkraft, die voll in Garching eingesetzt würde. Die Kosten für die Unterbringung trägt das Landratsamt. Garching ist eine von sieben Kommunen im Landkreis, die bislang keine Asylbewerber beherbergen. 22 Gemeinden tun das bereits. bew

27.07.2014 Zusage für zehn Jahre: 100 Flüchtlinge ziehen an die Bauhofstraße – Münchner Merkur

Hier, am Mittleren Isarkanal in der Nähe des Umspannwerks, besitzt der Unterschleißheimer Projektentwickler „HWZ Projekte GmbH“ große Flächen im Außenbereich und will darauf 2015 eine Wohnanlage für Flüchtlinge errichten. Ursprünglich wollte die Firma, die Unterschleißheims Altbürgermeister Rolf Zeitler berät und die sein Sohn Thomas Zeitler als einer von drei Geschäftsführern leitet, eine mobile Wohnanlage aufstellen. Den Containern hatte im Dezember 2013 der Unterföhringer Gemeinderat für maximal fünf Jahre zugestimmt.

Nun ändern sich die Pläne: Nach Gesprächen mit der Regierung von Oberbayern und dem Landratsamt haben die Projektentwickler bei der Gemeinde vorgefühlt, ob sie die Unterkunft in Modulbauweise – dann aber mit einer Laufzeit von zehn Jahren – realisieren könnten.

Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (PWU) sieht darin einige Vorteile: „Wir haben die Modulbauweise in Unterföhring zu Genüge ausprobiert, zum Beispiel beim Kindergarten III“, sagte er. „Wir wissen, dass sie schön aussehen kann und humanitärer ist.“ Module könne man besser in die Umgebung eingliedern als „eine Containerburg auf der grünen Wiese“. Man sollte dann auch Familienbereiche einplanen und so darauf einwirken, dass bei der Zuweisung der Asylbewerber bevorzugt Familien nach Unterföhring geschickt werden.

Privater Investor baut in Außenbereich

Die Regierung von Oberbayern finanziert Module nur bei einer längeren Laufzeit: „Sie rechnen sich erst ab zehn Jahren“, erläuterte Kemmelmeyer. Einer Verlängerung von fünf auf zehn Jahre stimmte der Gemeinderat in der Sitzung einstimmig zu, allerdings unter einigen Bedingungen: Die Betreuung der Kinder bis sechs Jahre kann nicht allein von der Gemeinde in ihren bestehenden Einrichtungen geleistet werden. In der Unterkunft müssen ausreichend Betreuungsräume zur Verfügung gestellt werden. Notwendige Belange der Nachbarn muss der Investor berücksichtigen, umsetzen und finanzieren.

Landratsamt kann Räume besetzen

„Es wäre begrüßenswert, wenn die Kinder nicht separat betreut würden, sondern unter die Unterföhringer Kinder kommen würden“, sagte SPD-Sprecherin Jutta Schödl. Auf Anfrage von Thomas Weingärtner (SPD) erklärte Bauamtsleiter Lothar Kapfenberger, dass die Genehmigung durch Gemeinde und Landratsamt schnell erfolgen könne und die Öffentlichkeit einbezogen werde.

Von einem Bürgermeistertreffen im Landratsamt berichtete Kemmelmeyer: „Es gibt noch weiße Flecken. Einige Landkreiskommunen haben noch immer keine Unterkünfte bereitgestellt.“ Von den Notfallplänen des Landratsamtes berichtete er: „Innerhalb von zwei Stunden kann das Landratsamt Räume in den Kommunen besetzen.“ Die nötige Ausstattung würde in Haar lagern. Von solch einer Beschlagnahmung werde Unterföhring aber wohl verschont bleiben. Denn dank der Initiative des Projektentwicklers ist in Unterföhring eine Lösung in Arbeit. icb

26./27.07.2014 Schwierige Herbergssuche – Stadt muss heuer noch 2400 Flüchtlinge unterbringen – SZ: H. Grundner, T. Kronewiter

Der anhaltende Zustrom von Flüchtlingen stellt die Stadt vor immer größere Probleme: Circa 200 Personen müsse man voraussichtlich jeden Monat in München aufnehmen, erklärte der Zweite Bürgermeister Josef Schmid (CSU) am Donnerstagabend bei der Bürgerversammlung für Perlach. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich diese Zahlen nahezu verdoppelt. Mehr: SZ_München_26.07.14

26./27.07.2014 Nein zu Flüchtlingsheim – Bei der Bürgerversammlung in Perlach spricht sich eine Mehrheit der Stadtteilbewohner gegen den geplanten Standort an der Nailastraße aus. Vertreter der Stadt werben vergeblich um Verständnis – SZ: Hubert Grundner

Perlach – Man könnte es präventive Polizeiarbeit nennen: Bernhard Sitzberger von der Inspektion 24 beendet erst seinen Sicherheitsbericht für Perlach, dann wendet er sich dem Thema zu, weswegen wohl die meisten Zuhörer am Donnerstagabend zur Bürgerversammlung gekommen sind. Aus seiner täglichen Arbeit als Polizist wisse er, so Sitzberger, dass es mit Asylbewerbern oder Armutszuwanderern so gut wie keine Probleme gebe. Mehr: SZ_Perlach_26.07.14

25.07.2014 Ein Willkommen mit Abstrichen – Bei einer Informationsveranstaltung zur geplanten Asylbewerberunterkunft in Unterhaching gehen Anwohner die Kommunalpolitiker scharf an – SZ: Iris Hilberth

Unterhaching – Der geplante Bau einer Asylbewerberunterkunft für 75 Flüchtlinge in Unterhaching sorgt für heftige Diskussionen und mitunter aggressive Stimmung in der Gemeinde. Bei einer Informationsveranstaltung von Rathaus und Landratsamt im Kubiz gingen insbesondere die Anlieger des ausgewählten Grundstückes an der Hachinger Haid die Kommunalpolitiker scharf an.

25.07.2014 Angst vor Asylbewerbern – Mehr Akzeptanz – SZ: Michael Morosow

Schon im Herst werden 75 Flüchtlinge in Unterhaching die bis dahin fertig gestellte Asylbewerberunterkunft beziehen. Es sind keine Mörder und Halunken, es sind erbarmungswürdige Menschen, die vor Diktatur und Willkür, vor Spitzelei, Folter und geistiger Unfreiheit füchten mussten.  Mehr: SZ_Unterhaching_25.07.14

16.07.2014 Platz für Soziales – Der Landkreis München und die Gemeinde Putzbrunn sind sich einig: Auf dem Gelände in der Waldkolonie, auf dem das Asylbewerberheim steht, soll etwas für alte Menschen entstehen – etwa eine barrierefreie Wohnanlage – SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – Die große Aufregung hat sich längst gelegt: Es geht ruhig zu rund um das Asylbewerberheim im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie. die Flüchtlinge aus verschiedenen Nationen, darunter Syrien und Mali, haben ihre Quartiere bezogen, Bürgermeistr Edwin Klostermeier (SPD) zeigt sich mit dem Gang der Dinge absolut zufrieden: „Es läuft bestens, neulich war ich wieder mal vor Ort und konnte feststellen, dass sich die Leute dort offenbar sehr wohlfühlen.“ Mehr:  SZ_16.07.2014

13.07.2014 So kümmern wir uns um die Flüchtlinge – In Putzbrunn und Ottobrunn helfen Ehrenamtliche den Asylbewerbern – egal, welcher Religion sie angehören – Münchner Kirchenzeitung: Elisabeth Schmidt

Nach Angaben von Generalvikar Peter Beer leben aktuell 535 Flüchtlinge in 30 kirchlichen Unterkünften der Erzdiözese. Vielerorts sind es engagierte Christen, die vor Ort zupacken und helfen… In Putzbrunn und Ottobrunn engagieren sich 35 Ehrenamtliche überkonfessionell für Asylbewerber. Entstanden ist der Helferkreis Anfang 2013 – in dem Moment, als in der Waldkolonie Putzbrunn eine Gemeinschaftsunterkunft entstehen sollte, und es aus der Gemeinde heraus Wiederspruch gab. Diakon Karl Stocker (66) hat sich von Anfang an für die Flüchtlinge stark gemacht. Mehr: Münchner_Kirchenzeitung_130714

11.07.2014 Unterhaching gibt Asyl – Gemeinderat beschließt einstimmig, dem Landkreis für den Bau einer unterkunft für Flüchtlinge ein Grundstück zur Verfügung zu stellen. 75 Menschen sollen die Einrichtung bereits im September beziehen können – SZ: Iris Hilberth

Unterhaching – der Landkreis München will eine weitere Unterkunft für Asylbewerber errichten – und zwar in Unterhaching. Am Mittwochabend beschloss der dortige Gemeinderat einstimmig, ein etwa 3800 Quadratmeter großes, gemeindeeigenes Grundstück an der Hachinger Haid für den Bau zur Verfügung zu stellen. Mehr: SZ_11.07.2014

Juni 2014

18.06.2014 Erste Bewohner kommen – Unterkunft wird jetzt mit Leben gefüllt – Südostkurier

Putzbrunn – Im Laufe dieser Woche sollen die ersten Asylbewerber in die vom Landkreis München errichtete und von der Regierung von oberbayern betreibene Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Waldkolonie in Putzbrunn einziehen. Bei den ersten zwölf Bewohnern handelt es sich um eine Frau mit Kind sowie 10 Einzelpersonen aus dem Irak, Syrien und Mali. Mehr: SK_18.06.14

18.06.2014 Unterkunft gefunden – Asylbewerber aufgenommen – Südostkurier: Boschert

Neubiberg – Noch immer ist der Zustrom an Asylbewerbern hoch. Daher ist die Gemeinde Neubiberg froh, jetzt einer fünfköpfigen Familie Wohnraum bieten zu können. Initiativ war ein Hauseigentümer, der dem Landratsamt ein Haus zur Miete anbot. Die Wohnungen sind geeignet, so wohnt seit letzter Woche eine Familie aus Syrien mit drei Schulkindern im Zentrum der Universtitätsgemeinde.  Mehr: Südostkurier_18.06.14

April 2014

08.04.2014 Zufluchtsort mit Stil – Im neuen Asylbewerberheim in der Putzbrunner Waldkolonie sollen politisch Verfolgte nicht einfach nur unterkommen. Sie sollen sich wohlfühlen – SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – Als das Haus am Freitag feierlich von landrätin johanna Rumschöttel (SPD) an die Vizepräsidentin der Regierung von oberbayern, maria Els, übergegeben wurde, staunten manche der Gäste nicht schlecht: Richtig gemütlich sieht es aus, das neue Asylbewerberheim in der Waldkolonie, beinahe wie eine rieseige Sauna. Die Holzfassade des Gebäudes in nachbarschaft des Betreuten Wohnens gibt dem Bauwerk eine warme Atmosphäre. Doch nicht nur von außen vermittelt diese Flüchtlingsunterkunft den Eindruck, als sei es bei der Planung vor allem darum gegangen, dass sich die Bewohner wohlfühlen. Auch das Interieur ist gleichsam zweckmäßig wie gut strukturiert. Mehr: SZ_08.04.2014

05./06.04.2014 Quartier gemacht – Das in der Bevölkerung umstrittene Asylbewerberheim im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie ist bezugsfertig. Bis Monatsende werden dort 60 Flüchtlinge erwartet. Bei der offiziellen Übergabe bleiben Proteste aus – SZ: Stefan Galler und Stefan Mühleisen

Putzbrunn – Die Landrätin brachte es auf den Punkt: „Das war von Anfang an ein emotionales Projekt für viele“, sagte Johanna Rumschöttel in ihrer Rede anlässlich der Übergabe des fertiggestellten Asylbewerberheimes vom Landkreis München an die Regierung von Oberbayern. Viel Polit-Prominenz aus dem Kreis war zu dem Festakt in den Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie gekommen: Rumschöttels vor einer Woche gewählter Nachfolger Christoph Göbel (CSU) ebenso wie seine SPD-Konkurrentin im Landratswahlkampf, Annette Ganssmüller Maluche. Auch der Putzbrunner Gemeinderat war numerisch gut vertreten. Mehr: SZ_05.+06.04.2014

04.04.2014 Landrätin übergibt Flüchtlingsheim – Asylbewerber-Unterkunft in Putzbrunn wird schon bald bezogen – SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – Seit über einem Jahr laufen die Planungen, nun ist ein Ende der Geschichte in Sicht: Noch im April sollen die ersten von insgesamt 60 Asylbewerbern in die neue Gemeinschaftsunterkunft im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie einziehen. Bereits Freitag, 17 Uhr, wird Landrätin Johanna Rumschöttel (SPD) das Flüchtlingsheim im Rahmen eines kleinen Festakts an die Regierung von Oberbayern, vertreten durch die Vizepräsidentin Maria Els, übergeben. Mehr: SZ_4.4.2014

März 2014

25.03.2014  Perspektivenwechsel – Blick auf Flüchtlingsschcksale bereichert Debatte in Putzbrunn – SZ: David Ehl

Putzbrunn – Die Kinder haben keine Spielsachen. Also behelfen sie sich. Sie stellen sich mit einer Schnur an den Abwasserkanal des Lagers und tun so als wären sie Angler. Gesund kann das nicht sein. Aber es ist wenigstens eine Beschäftigung in dem von Tristesse geprägten Alltag der Flüchtlinge in dem Camp. Thomas Prieto Peral versucht vor rund 60 Bürgern im Putzbrunner Bürgersaal rüberzubringen, was es bedeutet, als Flüchtling vor dem nichts zu stehen. Er zeigt auf Einladung der Initiative Tolerantes Putzbrunn „TOP“ Fotos von Kindern, von Zeltstädten und Menschen in zerlumpter Kleidung und erzählt von deren Schicksal. Mehr: SZ_25.03.2014_2

24.03.2014  Katholiken wollen mehr für Flüchtlinge tun – SZ: WET

Es sind viele kleine Erfolge: In Prien am Chiemsee zum Beispiel geben katholische und evangelische Ehrenamtliche Deutschkurse für Flüchtlinge, in Putzbrunn treiben sie den Bau einer Asylunterkunft voran, und in München-Sendling geben zwei Gemeinden afghanischen Familien Kirchenasyl. Geht es nach dem Diözesnrat der Katholiken im Erzbistum München und Freising, dann sollen Initiativen wie diese zum Vorbild für viele weitere werden. Mehr: SZ_24.03.2014

12.03.2014  Menschen auf der Flucht – Hallo

Putzbrunn – Das Aktionsbündnis toP-tolerantes Putzbrunn lädt am Dienstag, den 18. März, um 19.30 Uhr, zu einem Erlebnisbericht mit Bildern in den Kleinen Saal des Bürgerhauses in Putzbrunn ein. Mehr: Hallo_12-03-2014

Dezember 2013

Weihnachten 2013 – Frieden auf Erden – endlich auch für sie – Asylbewerber feiern im alten Pfarrhaus das erste Weihnachtsfest ihres Lebens – Münchner Merkur: Siggi Niedergesäss

Ein bisschen ist es wie die Geschichte von Maria und Josef. Religiös und ethnisch in der eigenen Heimat als Minderheit verfolgt, flüchteten zwei Familien aus dem Norden des Irak und fanden nach langem Suchen eine Herberge in Putzbrunn. Mehr: 2013_12_24_mm_Weihnachtsfeier_für_Asylbewerber

27.12.2013 Politik in der Kirche – Bischöfe rufen an Weihnachten zu aktiver Nächstenliebe auf – SZ: DPA/LBY/EPD

München – Die Weihnachtsbotschaft steht nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx im Gegensatz zu den Versprechungn der Politik. Die „Regierungserklärung von Bethlehem“ sei kein Text voller hehrer Versprechungen, die dann im politischen Tagesgeschäft untergehen, sagte Marx bei seiner Weihnachtspredigt in der Frauenkirche, sondern eine Lebengeschichte, eine Person, ein Gesicht.  Mehr: SZ_27.12.13

27.12.2013 Mehr Solidarität mit Flüchtlinge – Bischöfe erinnern in ihen Predigten an das Leid vieler Asylsuchender – SZ: DPA

München – In ihren Weihnachtspredigten haben Bayerns Bischöfe zu mehr Mitmenschlichkeit und zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen und Asylbewerbern auf gerufen. „Endloses Leid kennzeichnet unsere heutige Welt“, beonte der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann. Mehr: SZ_27.12.2013

Weihnachten 2013 – Süddeutsche Zeitung:

SZ_Karikatur

24./25./26.12.2013 Der 24. Dezember – ein fast normaler Tag – die Flüchtlingsfamilien im Pfarrhaus von Brunnthal erleben mit Staunen ein Land im Weihnachtsfieber – SZ: Susanna Hartung

Brunnthal – Weihnachtszeit. ein Wort, das bei einem Großteil der Menschen eine Welle von angenehmen Assoziationen auslöst: Besinnlichkeit und Familie – heiterkeit, Freude, Liebe. Mehr: SZ_24.,25.12.13

24./25./26.12.2013 Auf Herbergssuche – In fast alle Gemeinden des Landkreises München sind 2013 Asylbewerber gezogen. eine Reise durch den Landkreis – und Begegnungen mit Flüchtlingen – SZ: Inga Rahmsdorf

Sie sind geflohen, haben um Asyl gebeten und wohnen nun im Landkreis München. 2013 sind mehr Flüchtlinge nach Deutschland gekommen als in den Jahren zuvor. Das macht sich auch im Landkreis bemerkbar, wo derzeit etwa 600 Flüchtlinge leben. Mehr: SZ_24.12.13

7./8.12.2013 Eine Frage der Würde – Ein Alarmruf aus Ottobrunn hat die Frage aufgeworfen, ob die Asylbewerber im Landkreis München angemessen untergebracht sind. Der ausgesprochen engagierte Helferkreis kann den Mangel an Fachpersonal nicht ersetzen. Der Landkreis stößt angesichts der wachsenden Zahl an Flüchtlingen immer wieder an Grenzen – SZ: Bernhard Lohr

Madina Kassimi ist ein aufgewecktes Mädchen. Die Zehnjährige lacht viel, erzählt gerne und ist für ihre schon etwas älteren Eltern Mohammad und Shaima der Türöffner zu der neuen Welt, in der sie jetzt leben. Die Familie aus Afghanistan ist nach ihrer Flucht in Ottobrunn gelandet, wo sie seit einem Jahr und neun Monaten in einer Unterkunft leben, die der Landkreis in einer alten Wohnanlage der Baugesellschaft München-Land eingerichtet hat. Mehr: SZ_7.-8-12-13_R13

7./8.12.2013 Notquartier im Container – Eine weitere Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge soll in Unterföhring entstehen – SZ: Sabine Wejsada

… Die Akzeptanz für eine solche Einrichtung scheint in Unterföhring vorhanden zu sein. Mehr: SZ_7.-8.12.13

November 2013

27.11.13 Pädagogen im Ehrenamt – Der Putzbrunner Helferkreis sucht Lernpaten für Asylbewerberkinder – SZ: SZ

Putzbrunn – Es geht darum, den Kleinsten ein bisschen vorzulesen und den Größeren bei den Schulaufgaben zu helfen. Der ökumenische Helferkreis aus Putzbrunn sucht nach ehrenamtlichen Lernpaten für sieben der zehn Kinder zweier Asylbewerberfamilien aus dem Nordirak. Mehr: SZ_27.11.13

13.11.2013 Asylthema kocht noch einmal hoch – Aus der Bürgerversamlung in Putzbrunn – Hallo: CEN

Putzbrunn – Auch die diesjährige Bürgerversammlung in Putzbrunn ging nicht zu Ende, ohne dass das Thema der geplanten Putzbrunner Asylbewerberunterkunft auf dem Grundstück des Landkreises in der Waldkolonie noch einmal kontrovers diskutiert wurde.  Mehr: Hallo_13.11.2013

09./10.11.2013 Schlagabtausch um Flüchtlingsheim – SZ: Stefan Galler

Das Thema Asyl spielt auch auf der Putzbrunner Bürgerversammlung wieder eine Rolle. Mehr: SZ-2_9.11.2013

09./10.11.2013 Im Krisenmodus – SZ, Inga Rahmsdorf

Die Zahl der Asylbewerber steigt – und keiner weiß, wohin mit ihnen. Der Landkreis München ringt um Wohnraum, Quoten und Verantwortung, auf Kosten der Flüchtlinge. Dabei fehlen nicht nur Unterkünfte. Mehr: SZ_1_9.11.2013

05.11.2013 Asyl-Helferkreis im Hachinger Tal – Caritas und Diözesanrat laden zur Gründungsversammlung – SZ: HILB

Taufkirchen – Um die Bürger im Hachinger Tal mehr auf die Notlage von Asylbewerbern aufmerksam zu machen, wollen die Caritas in Taufkirchen und der Dekanatsrat Ottobrunn einen helferkreis für asylsuchende Menschen zwischen unterhaching und Sauerlach aufbauen. Mehr: SZ_5.11.13

Oktober 2013

26./27.10.2013 Wertvolle Deutschkenntnisse – Haarer Jagdfeldschule und Bürgerstiftung organisieren Kurs für Asylbewerberkinder – Süddeutsche Zeitung: Bernhard Lohr

Haar – Auch die Jüngsten sind in der Schule schon eifrig bei der Sache. Wenn Lehrer eine Ansage machen, holen die Erstklässler ganz schnell ihre bücher aus der Tasche oder schlagen ihre Schulhefte auf. Doch es gibt immer wieder Kinder, die sitzen starr zwischen den geschäftigen Schulkameraden. Sie verstehen die Anweisungen der Lehrerin schlichtweg nicht. Mehr: SZ_26.+27.10.13

27.10.2013 Preis für Asylhlfe – „Menschen als Menschen wahrnehmen“ – Münchner Kirchenzeitung: Alexander Schmid

München. Der diesjährige Jahresempfang des Katholikenrates der Region München (KRM) war eine Premiere für Rupert Graf zu Stolberg, der diesen Festakt zum ersten Mal als Bischofsvikar der Seelsorgsregion München miterlebte. In diesem Rahmen wird seit 1987 auch die Pater-Rupert-Mayer-Medaille für tatkräftigen Einsatz im Dienst unserer Kirche verliehen. Mehr: MKZ_27.10.2013

24.10.2013 Putzbrunn paradox – der Gemeinderat übernimmt die Forderungen des Bürgerbegehrens, das er vor ein paar Monaten noch abgelehnt hat. Gegenstimmen kommen von jenen Ratsmitgliedern, die für das Begehren gekämpft haben – Süddeutsche Zeitung: Stefan Galler + Kommentar: Frieden unerwünscht

Putzbrunn – Und wieder hat die Debatte eine neue und spektakuläre Wendung genommen: Nachdem das Verwaltungsgericht München vor zwei Wochen klargemacht hatte, dass das Bürgerbegehren über die Bauplanung für ein Grundstück in Putzbrunn sehr wohl zuläassig sei, ist nun der Gemeinderat überraschend auf die Linie der Kläger eingeschwenkt. Mehr: SZ_24.10.2013

23.10.2013 Auszeichnung für Asylbewerber-Helferkreis – Katholikenrat München verleiht die Pater-Rupert-Mayer-Medaille an Ehrenamtliche aus Putzbrunn – Hallo

Seit 1987 verleiht der Katholikenrat der Region München jährlich die Pater-Rupert-Mayer-Medaille für tatkräftiges Engagement im Dienst der Kirche. Dieses Jahr geht die Auszeichnung an den ökumenischen Asylbewerber-Helferkreis in Putzbrunn. Mehr: Hallo_23.10.13

21.10.2013 Beispielhalfter Einsatz – Putzbrunner Helferkreis erhält Pater-Rupert-Mayer-Medaille – Süddeutsche Zeitung: Franziska Dürmeier

München – Es wurde viel diskutiert in den vergangenen Monaten, über die Unterbringung der Flüchtlinge im Landkreis München. Bei all den Politischen und wirtschaftlichen Aspekten haben viele oft die Menschen selbst aus den Augen verloren. Für den Ökumenischen Asylbewerber-Helferkreis in Putzbrunn ist die Hilfe am Nächsten eine Selbstverständlichkeit. Nun wurden die Helfer für ihr Engagement mit der Pater-Rupert-Mayer-Medaille des Katholikenrates der Region München ausgezeichnet. Bei der Ehrung am Freitag im Saal des Alten Rathauses waren etwa 350 Ehrenamtliche und Vertreter aus Politik und Gesellschaft anwesend. Mehr: SZ_21.10.2013

19.10.2013 Ehrung für mehr Toleranz – Putzbrunner Helferkreis bekommt Pater-Rupert-Mayer-Medaille – Münchner Merkur: std

Putzbrunn/München – Es ist eine Auszeichnung mit Symbolcharakter: Der Katholikenrat der Region München hat dem ökumenischen Asylbewerber-Helferkreis aus Putzbrunn (Kreis München) die Pater-Rupert-Mayer-Medaille verliehen. Damit setzt er nicht nur ein Zeichen für Toleranz, sondern schickt auch eine Botschaft an die Gegner einer Flüchtlings-Unterkunft in Putzbrunn. Mehr: Merkur_19.10.2013

19.10.2013 Brücken bauen und Frieden stiften – Katholikenrat zeichnet Asylbewerber-Helferkreis aus – Münchner Merkur: Stephanie Dahlem

Auszeichnung mit Ausrufezeichen: Der Katholikenrat der Region München hat dem ökumenischen Asylbewerber-Helferkreis aus Putzbrunn die Pater-Rupert-Mayer-Medaille verliehen. Ein bewusster Aufruf zu mehr Toleranz und eine klare Botschaft an die Gegner der Flüchtlingsunterkunft im Ort. Mehr: 19.10.2013_Merkur

16.10.2013 Engagement aus Nächstenliebe – Diakon Karl Stocker und sein ökumenischer Helferkreis werden vom Katholikenrat geehrt – Süddeutsche Zeitung: Daniela Bode

Putzbrunn/Ottobrunn – „Menschen in Not zu helfen, ist Christenpflicht“, sagt Karl Stocker. So war es für den heute 65-Jährigen im September 2012 als für karitative Belange zuständiger Seelsorger im Pfarrverband Vier Brunnen selbstverständlich, Unterstützung zu organisieren, als zusnächst 44 asylbewerber nach Ottobrunn kamen. Er rief einen Helferkreis ins Leben und koordiniert ihn seitdem.  Mehr: SZ_16.10.13

11.10.2013 Auszeichnung für Asylbewerber-Helferkreis – Katholikenrat München verleiht Pater-Rupert-Mayer-Medaille an Ehrenamtliche aus Putzbrunn

Die Pater-Rupert-Mayer-Medaille des Katholikenrates der Region München wird in diesem Jahr an den Ökumenischen Asylbewerber-Helferkreis in Putzbrunn verliehen. Der Helferkreis, dem Gläubige aus der katholischen Gemeinde St. Stephan und der evangelischen Gemeinde St. Martin angehören, engagiert sich öffentlich für den Bau einer Asylbewerberunterkunft in Putzbrunn, auch als Mitgründer des Aktionsbündnisses „Tolerantes Putzbrunn“.  Mehr: Pressemitteilung

12./13. Oktober 2013 Katholikenrat ehrt Helferkreis – Putzbrunner und Ottobrunner Unterstützer von Asylbewerbern erhalten Pater-Rupert-Mayer-Medaille

Ottobrunn/Putzbrunn – Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer ließ die Katze am Donnerstagabend aus dem Sack: … Mehr: SZ_KRM_12.10.13

12./13. Oktober 2013 Annäherung in Putzbrunn – Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts gehen Gemeinde und Initiatoren des Bürgerbegehrens aufeinander zu. Bereits kommende Woche soll es ein Gespräch geben und noch im Oktober die Abstimmung zugelassen werden – Süddeutsche Zeitung: Stefan Galler

Putzbrunn – Wenige Tage nachdem das Verwaltungsgericht München entschieden hat, dass die Ablehnung eines Bürgerbegehrens durch den Putzbrunner Gemeinderat nicht zulässig gewesen ist, bewegen sich nun die Repräsentanten der Gemeinde auf die Initiatoren zu: „Ich habe die Vertreter des Bürgerbegehrens und die Fraktionsvorsitzenden für kommenden Donnerstag zu einem Gespräch eingeladen“, sagte Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD) am Freitag.  Mehr: SZ_12.10.2013_1

10.10.2013 Eine Gemeinde im Zwiespalt – Langer Streit um Asylbewerberheim – Münchner Merkur: Marcus Mäckler

Der Kreis München baut in Putzbrunn eine Unterkunft für rund 60 Asylbewerber. Das Bürgerbegehren, das ursprünglich dagegen war, wird’s wohl trotzdem geben. Zwar wollen die Initiatoren mit Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun haben – aber ein fader Beigeschmack bleibt. Mehr: Merkur_10.10.2013

10.10.2013 Putzbrunner Bürgerbegehren ist zulässig – Verwaltungsgericht München hebt Gemeinderatsentscheidung auf: Die Abstimmung über ein Grundstück, auf dem ein Flüchtlingsheim gebaut wird, hätte nicht gestoppt werden dürfen  –  Südeutsche Zeitung: Stefan Galler

und Kommentar: Asylbewerber Putzbrunn – Politiker sind jetzt gefordert – von Lars Brunckhorst    Mehr: SZ_10.10.13

09.10.13 Ärger um geplantes Asylbewerberheim – Abendzeitung München, John Schneider

Die Unterstützer des Bürgerbegehrens gegen eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge gewinnen vor Gericht – und können das Heim dennoch nicht mehr verhindern. Mehr: Abendzeitung

01.10.2013 Ökumenisches Kirchweihfest und Fest der Begegnung – Bürger aus 50 Nationen bereichern Gemeinde – Münchner Merkur: Siggi Niedergesäss

Das ökumenische Kirchweihfest und das Fest der Begegnung in Putzbrunn war ein Tag nicht nur für die katholischen und evangelischen Gläubigen, sondern für alle Bürger aus 50 Nationen, die in der Gemeinde leben. Mehr: Merkur_01.10.13

September 2013

30.09.2013 In guter Gesellschaft – Das Aktionsbündnis für ein offenes Putzbrunn setzt mit einem Fest der Begegnung im Streit um das Asylbewerberheim ein Zeichen. Klostermeier wirbt für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Thema – Süddeutsche Zeitung: Hanny Hellrung

Putzbrunn – Putzbrunn ist bunt. Das hat sich am Sonntag beim Internationalen Fest der Begegnung gezeigt, das nach einem Ökumenischen Gottesdienst zur 20. Kirchweihe im Pfarrzentrum in Putzbrunn gefeiert wurde. Außer Musik, internationalen Speisen und einem Kinderprogramm, gab es einen Informationsstand des „Aktionsbündnisses für ein tolerantes und offenens Putzbrunn“ (toP). Eine mit vielen bunten Punkten markierte Weltkarte ….    Mehr: SZ_30.09.2013

06.09.2013 Mit eigenen Augen – Zwei Tage reist Landrätin Rumschöttel durch den Landkreis München, um sich ein Bild von der aktuellen Situation der Flüchtlinge zu machen. Fraglich ist, ob der Standard der Unterkünfte gehalten werden kann – Süddeutsche Zeitung: Inga Rahmsdorf

Haar/Ismaning – als die Landrätin davon hörte, dass Asylbewerber in Weilheim-Schongau abgelegen auf einem Berg untergebracht sind, wolle sie sich dann doch selbst davon überzeugen, wie es im eigenen Landkreis München aussieht.   Mehr: SZ_06.09.2013

August 2013

08.08.2013 Ringen um Tatsachen – Gericht entscheidet über Begehren gegen Flüchtlingsheim – umstrittenes Flugblatt – SZ: SMÜH

Putzbrunn – Die Initiatoren des Bürgerbegehrens in Putzbrunn, das ein Flüchtlingsheim am Ort verhindern würde, wollen ihre Ziele weiter mit juristischen Mitteln durchsetzen.

Mehr: SZ_08.08.2013

08.08.2013 Asylheim Putzbrunn – Initiative verdreht die Fakten – SZ-Kommentar: Stefan Mühleisen

Es ist schwer erträglich, wie die Putzbrunnr Initiatoren des Bürgerbegehrens gegen den Bau eines Flüchtlingsheims agitieren. Auf dreiste Weise verdrehen sei Fakten, werfen mit Beschuldigungen um sich und schüren auf unverantwortliche Weise Ressentiments gegen Asylbewerber. Mehr: SZ_Kommentar_8.8.13

07.08.2013 Putzbrunn: Obdach für Asylbewerber ist genehmigt – Bauantrag auf Unterbringung ist genehmigt

Lesen Sie mehr: Wochenanzeiger, Angela Boschert Südostkurier_07_08_13

21.08.2013 Putzbrunn: Bauarbeiten in der Waldkolonie haben begonnen – In Putzbrunn entsteht bis Januar eine Unterkunft für bis zu 60 Asylbewerber

Lesen Sie mehr: Wochenanzeiger, Angela Boschert Südostkurier_21_08_13

Juni 2013

08.06.2013 SZ: Putzbrunner Reizklima – Auf einer Informationsveranstaltung zur Unterkunft für Asylbewerber zeigen sich die Folgen des Dauerstreits

Lesen Sie mehr: Süddeutsche Zeitung, Bernhard Lohr  SZ_8.6.13

12.06.2013 Hallo, CEN: Asylbewerberübereinkunft passiert Putzbrunner Gemeinderat mehrheitlich – Legitimation angezweifelt

Lesen Sie mehr: Hallo_12.06.13

16.06.2013, SZ: Wohltuend gastfreundlich – Anwohner des geplanten Flüchtlingsheims in Putzbrunn und Ehrenamtliche verschiedener Helferkreise tauschen sich aus

Lesen Sie mehr: Süddeutsche Zeitung, Stefan Galler: SZ_16.06.13

Mai 2013

Mai 2013-SZ: Stefan Galler: Begrenzte Gastfreundschaft

Putzbrunn billigt Vertrag mit dem Landratsamt über die Aufnahme von Flüchtlingen. Deren Zahl wird auf höchstens 75 beschränkt. Bürgermeister Klostermeier sieht die Gemeinde damit gefeit gegen weitere Forderungen. Mehr: SZ_Mai_2013_0001

29.05.2013 Hallo ww – Asylbewerberheim Putzbrunn spaltet Bürgerschaft immer stärker – Von Tätern und Brandstiftern

Im Streit um das Asylbewerberheim in Putzbrunn wird der Ton zunehmend rüder. Die Initiatoren des mittlerweile abgelehnten Bürgerbegehrens habe sich nun sogar dazu hinreißen lassen, ein anonymes Schreiben zu verbreiten, in dem die Vertreter des Aktionsbündnisses „tolerantes Putbrunn“ (toP) namentlich aufgeführt und zu Tätern gestempelt werden. Grund dafür seien die von ihnen gewählten Formulierungen. Mehr: Artikel_29.05.13

29.05.2013  Streit geht weiter – Aktionsbündnis klagt  – Münchner Wochenanzeiger: Angela Boschert

Putzbrunn – Die Auseinandersetzung zwischen Gegnern und Befürwortern einer zentralen Asylbewerberunterkunft in der Putzbrunner Waldkolonie geht weiter. Während die Initiatoren des Bürgerbegehrens zur „Durchführung eines Bauleitverfahrens für altersgerechtes Wohnen“ eine Klage gegen die Gemeinde Putzbrunn auf Zulassung ihres Bürgerbegehrens beim Verwaltungsgericht München eingereicht haben, sammelte die neu gegründete Gruppe „toP – Aktionsbündnis tolerantes Putzbrunn“ bei einem Informationsabend neue Aktive. Mehr: Südostkurier_29.05.13

22.05.2013 Aktionsbündnis ruft zu Toleranz gegenüber Asylbewerbern auf – Merkur

Putzbrunn – Einen Bürgerentscheid über den Bau eines Asylbewerberheimsin Putzbrunn hat der Gemeinderat trotz rund tausend Unterstützerunterschriften mit 13 zu sechs Stimmen abgelehnt (wir berichteten). Die Debatte ist damit aber noch längst nicht beendet. Das „Aktionsbündnis tolerantes Putzbrunn“ (toP) hat trotz Pfingstferien gut 70 Bürger zusammengetrommelt zu einem Informationsabend. Per Mundpropaganda und Telefonkette wurden die Putzbrunner ins Pfarrzentrum geladen. Mehr: Merkur_Mai_13

08.05.2013 Bürgerbegehren abgelehnt – Putzbrunn genehmigt Bauantrag zur Errichtung des Asylbewerberheims –  Hallo: CEN

Mehrere Wochen schon stand der Antrag des Landkreises München zum Bau einer Asylbewerberunterkunft auf der Tagesordnung der Gemeinde Putzbrunn. Dagegen hat sich eine Bürgerinitiative gebildet.  Mehr: Hallo_08-05-13

07.05.2013  Bündnis für Toleranz –  Der Putzbrunner Asylstreit geht in die nächste Runde: Die Befürworter einer Unterbringung von Flüchtlingen formieren sich. Sie wollen mit einer Informationskampagne den Gegnern Paroli bieten – SZ: Michael Morosow

Putzbrunn – In dem seit Monaten tobenden Streit um die vom Landkreis München geplante Errichtung einer Unterkunft für maximal 60 Asylbewerber im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie sollen die Emotionen der Sachlichketi und Aufklärung weichen. Mit diesem Anspruch haben Putzbrunner Bürger am vergangenen Donnerstag das Aktionsbündnis „tolerantes Putzbrunn“ (toP) gegründet.  Mehr: SZ_07.05.2013

07.05.2013 Flüchtlinge in Putzbrunn – Überfällige Gegenbewegung  – Süddeutsche Zeitung: Stefan Galler

Nun tun sich also all diejenigen, denen der polemische Widerstand gegen die geplante Asylbewerberunterkunft in der Putzbrunner Waldkolonie unerträglich ist, zu einem Aktionsbündnis zusammen. das war längst überfällig, denn eine solche Gegenbewegung zur Bürgerinitiative Putzbrunn-Ottobrunn (Bipo) hätte diser frühzeitig den Wind aus den Segeln nehmen können. Mehr: SZ_7.5.2013

07.05.2013 Mit Fakten gegen Emotionen – Neues Bündnis „tolerantes Putzbrunn“ will Ruhe in die Debatte bringen

Merkur: Siggi Niedergesäss

Putzbrunn – Das geplante Asylbewerberheim in der Putzbrunner Waldkolonie spaltet den Ort. Selten hat dort die Menschen ein Thema so sehr bewegt wie der Plan des Landkreises, an der theodor-Heuss-Straße bauten für 60 Asylbewerber zu errichten. Gab es bisher die Bürerinitiative Putzbrunn-Ottobrunn (BIPO), so hat sich jetzt eine weitere Gruppe formiert: das Aktionsbündnis „tolerantes Putzbrunn“ (toP). Mehr: Merkur_07.05.2013

07.05.2013 Putzbrunn · Bürgerbegehren abgelehnt       

Weg zur Asylbewerberunterkunft ist frei – Angela Boschert, Wochenanzeiger

Putzbrunn · »Die Spatzen haben es von den Dächern gepfiffen«, urteilten die Antragsteller über die Entscheidung des Putzbrunner Gemeinderats, das »Bürgerbegehren zur Durchführung eines Bauleitplanverfahrens für altersgerechtes Wohnen« nicht zuzulassen. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/134124.html 

03.05.2013 Ring frei zur nächsten Runde – Nachdem der Putzbrunner Gemeinderat das Bürgerbegehren gegen ein geplantes Asylbewerberheim in der Waldkolonie gestoppt hat, prüfen dessen Initiatoren rechtliche Schritte –  SZ: Stefan Galler

Putzbrunn – Von einem Ende des Streits um die Errichtung einer Asylbewerberunterkunft für 60 Flüchtlinge im Putzbrunner Ortsteil Waldkolonie kann auch nach der Gemeinderatssitzung vom Dienstag keine Rede sein. Ganz im Gegenteil: …. Mehr: SZ_03.05.2013

April 2013

Berichterstattung der SZ im Monat April: SZ_April_2013_0001, SZ_April_2013, SZ_29.04.13, SZ_23.4.13, SZ_10.04.13, SZ 18.+20.04.13

30.04.2013 Putzbrunn · Weg zu Asylunterkunft frei

Bauausschuss stimmt mit 5:2-Stimmen für die Einrichtung – Angela Boschert

Putzbrunn · Mit 5:2- Stimmen hat der Bauausschuss des Gemeinderats von Putzbrunn dem Bauantrag für eine Asylbewerberunterkunft in der Waldkolonie das »gemeindliche
Einvernehmen« erteilt. Lesen Sie mehr:  www.wochenanzeiger.de/article/133911.html

17.04.2013 Putzbrunn · Unterschriften übergeben

Nach drei Tagen waren die Listen voll – Angela Boschert

Putzbrunn · Es brodelt in Putzbrunn. Mehr als 800 Unterschriften sind für ein »Bürgerbegehren zur Durchführung eines Bauleitplanverfahrens für altersgerechtes Wohnen« auf dem Gelände in der Waldkolonie eingegangen. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/133192.html 

März 2013

März 2013 SZ: Kirchen kritisieren Bürgerbegehren – Die katholische Pfarrei und die evangelische kirchengemeinde in Putzbrunn halten den Protest gegen das Flüchtlingsheim für unverantwortlich. Landrätin Rumschöttel warnt vor fremdenfeindlichem Zungenschlag.

Lesen Sie mehr: SZ_März_2013

27.03.2013 Putzbrunn · BIPO macht Druck

BIPO macht Druck – Angela Boschert

Putzbrunn · Die »Bürgerinitiative Putzbrunn/ Ottobrunn für eine gerechte Verteilung der Asylbewerber im gesamten Landkreis« (BIPO) bereitet ein Bürgerbegehren vor. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/132446.html

19.03.2013 Putzbrunn · Platz für maximal 75 Asylbewerber

Landratsamt lenkt auf Drängen Putzbrunns ein – Angela Boschert

Putzbrunn · »In Gesprächen mit dem Landratsamt ist es gelungen, dass im Gebiet der Waldkolonie nur die Hälfte der ursprünglich vorgesehenen 120 Asylbewerber unterkommen werden«, teilte Putzbrunns Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD) hörbar erleichtert bei einer Pressekonferenz am vergangenen Freitag mit. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/132111.html

09.03.13 SZ: In alle Richtungen – Putzbrunner Kontroverse um Asylbewerberheim dauert an    Helferkreis stünde bereit Asyl_SZ_09.03.13

06.03.2013 SZ: Kompromissvorschlag in der Asyldebatte SZ_06.03.2013

05.03.2013 Putzbrunn · Weiter aktiv

Dezentrale Unterbringung – Angela Boschert

Putzbrunn · Die »Bürgerinitiative Putzbrunn/ Ottobrunn für eine gerechte Verteilung der Asylbewerber im gesamten Landkreis« (BIPO) arbeitet auf Hochtouren. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/131583.html

04.03.2013 Hallo: Stimmungsmache oder berechtigtes Misstrauen? –

Bürgerinitiative Bipo verteilt Flugblatt zum geplanten Asylbewerberheim in Putzbrunn Hallo_4.3.13

Februar 2013

07.02.13  Zuteilungsquote empört Putzbrunner – Asylbewerberunterkunft: Landkreis sieht Schwarzen Peter bei der Staatsregierung  – Hallo_02.13

Flüchtlingsheimgegner formieren sich – Bürgerinitiative geht in die Offensive – Altes Pfarrhaus wird Flüchtlingsheim –  Pingpong um Flüchtlingsheim –SZ_Februar

19.02.2013 Putzbrunn · Gerechte Verteilung

Bürgerinitiative gegründet – Angela Boschert

Putzbrunn · »Wir fordern die gerechte Verteilung von Asylbewerbern im gesamten Landkreis München« sowie »einen Aufteilungsschlüssel, der für die Gemeinden verbindlich ist und der die gerechte Zuteilung von Asylbewerbern ermöglicht«. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/131119.html

12.02.2013 Putzbrunn · Bürger wehren sich

Initiative gegen Massenunterkunft – Angela Boschert

Putzbrunn · Die Ankündigung des Landratsamts, in der Waldkolonie Putzbrunn eine neue Asylbewerberunterkunft für bis zu 120 Personen aufbauen zu wollen, sorgt für heftige Unruhe. Und für Aktivität. Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/130834.html

12.02.2013 Putzbrunn · Bürger in Aufruhr       

120 Asylbewerber sollen in Putzbrunn untergebracht werden – Angela Boschert

Putzbrunn · An der Theodor-Heuss-Straße in der Waldkolonie Putzbrunn soll  eine neue Asylbewerberunterkunft für 100 bis 120 Personen entstehen.   Lesen Sie mehr: www.wochenanzeiger.de/article/130875.html

11.02.2013 Reimen, singen, hören, verstehen – Kinder von Asylbewerbern erlernen an der VHS Ottobrunn auf spielerische Weise die deutsche Sprche. Finanziert wird das Projekt durch Spenden, untr anderem aus dem Topf des SZ-Adventskalenders -SZ: Daniela Bode

Lesen Sie mehr: SZ_11.02.13_Deutschkurs